Die Vorlese-Oma im Internet

Eine Oma, ein Sessel, eine Geschichte. Das allein scheint nichts besonders. Wäre da nicht das Mikrofon, das die Geschichte aufnimmt. Und die Kamera, die die Oma filmt. Wenn dieses Märchen fertig gelesen ist, landet es im Internet. Als kleines Video auf YouTube. Die Oma, die wir hier beim Vorlesen sehen, nennt sich dort „BroOma“. Jede Woche stellt sie eine neue Geschichte ins Netz.


Die Welt ist voller Märchen.


Die BroOma heißt eigentlich Frauke Poolman. Ihre Stimme klingt nicht so und sie sieht auch nicht so aus, aber ja, Frauke Poolman ist mehrfache Großmutter. Das „Bro“ in BroOma verdankt sie ihrem ältesten Enkelsohn. Der ist schon 12 Jahre alt – und natürlich in der Jugendsprache ganz weit vorne. Wäre er ein Mädchen geworden, würde Frauke Poolman wahrscheinlich jetzt die „Sis“-Oma sein, aber nun ist er ein Junge und seine Welt besteht aus „Bro“-Dad, „Bro“-Man, „Bro“-Oma. Und das klingt ja auch schöner als SisOma. Und weil „broma“ zudem auf Spanisch auch noch „Spaß“, „Witz“, „Ulk“ bedeutet, passt es großartig zur märchenlesenden Oma.

Märchenstunde im Internet: Alternative zum TV

Frauke Poolman ist Schauspielerin und Sprecherin. Durch ihren Beruf und die permanente Auseinandersetzung mit Texten hat sie eine große Freude an Sprache, an Geschichten. „Hier liegt auch einer meiner beruflichen Schwerpunkte: Hörbücher, Geschichten für den Ohrenbär, Kindergeschichten und Hörspiele. All das macht mir sehr viel Freude.“ Als digitale „Vorlese-Oma“ möchte sie ihre Freude an Geschichten und vor allem an Märchen teilen und verbreiten.

Natürlich sieht die BroOma sich dabei nicht als Ersatz fürs echte Vorlesen durch Eltern oder Großeltern. Sondern vielmehr als sinnvolle Alternative zum Fernsehen oder das willkürliche Surfen durchs Internet: „Es gibt mittlerweile soviel Unsinn im Internet, Kinder werden einfach und überall vors iPad gesetzt um sich lieblos gemachte Filme anzusehen.“


Immer mehr Kinder kennen überhaupt keine Märchen mehr.


Doch es gab noch einen weiteren Aspekt, der Frauke Poolman auf die Idee der BroOma brachte: „Immer mehr Kinder kennen überhaupt keine Märchen mehr! Es gibt ja nicht nur die Grimm-Märchen. Die ganze Welt ist voller Märchen!“ Auf YouTube und auf ihrer Website brooma.de stellt sie ihre ganz eigene Auswahl vor. „Märchen, die ich mag, auch witzig finde. Die vielleicht besonders sind. Und es gibt immer etwas, wo einem das ein oder andere bekannt vorkommt …“. So finden sich in der Liste der bereits online gestellten Märchen neben alten Bekannten wie Hänsel und Gretel auch weniger verbreitete Märchen wie Das Kätzchen auf Dovre, Der alte Koffer oder der Käfer Balduin Brummsel.

Märchen: nicht nur für Kinder!

Seit dem 1. April ist die BroOma on air. In dieser Zeit zeigte sich nicht nur großer Zuspruch bei Kindern: Auch bei der erwachsenen Zielgruppe gibt es eine große Lust und Neugier auf Märchen. Frauke Poolman freut das sehr: „Ich wollte einfach mal ausprobieren ob es funktioniert: eine Oma, ein Sessel, eine Geschichte.“ Und das tut es: Es funktioniert.

In naher Zukunft können die Märchen deshalb auch als reine Audio-Datei gedownloadet werden. Denn: „Auch wenn die BroOma im Internet zu finden ist, so ist sie doch viel mehr bebildertes Radio: Das Bild ist zwar schön, aber nicht so wichtig. Denn es geht ja vor allem um die Märchen, und wie sie vorgelesen werden.“


Frauke Poolman ist die BroOma.

Die BroOma heißt eigentlich Frauke Poolman. Sie ist Schauspielerin, Synchron- und Hörfunksprecherin – und Vorleserin. Auf Youtube und auf brooma.de liest sie lustige und ernste, unbekannte und berühmte, lange und kurze, schöne und sehr schöne Märchen.


Geschrieben von
Mehr von Silke Schröckert

Getestet: Der Kinderwagen, den man in keinem Babymarkt kaufen kann

„So etwas gab es früher nicht.“ Diesen Satz höre ich immer wieder...
Weiter lesen

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.