Hilft wirklich: der Babyschlafsack CosyMe

Baby-Schlafsack mit Puck-Option: Im CosyMe schlummert es sich wirklich gut!

Viele Hilfsmittel sollen zu ruhigerem Babyschlaf verhelfen. Nur wenige tun es wirklich. Dieses hier jedoch habe ich uneingeschränkt jeder Freundin weiterempfohlen: Der Babyschlafsack CosyMe ist eine kleine Wunderwaffe.


Matratze und Schlafsack in einem


Der CosyMe besteht aus einer ergonomisch geformten Matratze und einer Nackenstütze, die die empfindliche Wirbelsäule des Babys beim Tragen und Liegen stützt. Mit drei Schleifchen wird der Schlafsack individuell fest verschlossen und das Kind somit im wahrsten Sinne „eingepackt“.

CosyMe vereint althergebrachte Traditionen mit modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus dem medizinischen Fachbereich der Schlafforschung: Im CosyMe liegen, wie beim Pucken, die Arme des Babys eng am Körper an. Dadurch verringert sich sein Bewegungsradius, was zu ruhigerem und tieferen Schlaf führt. Das Baby kann sich außerdem nicht mehr vom Rücken auf den Bauch rollen. Damit verringert CosyMe das Risiko des Plötzlichen Kindstods beträchtlich.


CosyMe im Test: Es klappt wirklich!


Meine Tochter Mina schlief in normalen Babyschlafsäcken selten länger als zwei Stunden am Stück: Sobald ihr Ärmchen zuckten (was bei Säuglingen noch ganz unbewusst auch nachts passiert), strampelte sie sich selbst innnerhalb von Sekunden wach.

Im CosyMe kann der Säugling herumgetragen oder in den Kinderwagen gelegt werden

Im CosyMe schlief sie sofort deutlich länger, mindestens vier Stunden am Stück. Auch ihre erste „durchschlafene“ Nacht hat im CosyMe stattgefunden. Wir haben den Schlafsack für Mittags- und Nachtschlaf genutzt und sind absolut begeistert. Als Stillkissen, wie es der Hersteller vorschlägt, finde ich den Schlafsack zu unhandlich. Dafür haben wir den CosyMe dank seiner wirklich dicken integrierten Matratze auch immer mal wieder als Reisebettchen (ohne weitere Matratze/Lattenrost) genutzt, wenn wir zum Beispiel bei Oma und Opa zu Besuch waren.

Als Mina größer wurde, haben wir den Schlafsack noch einige Wochen weitergenutzt, ohne die Ärmchen „festzubinden“: Man verschließt den Schlafsack dann unterhalb der Arme. Auch das funktionierte super: Mina war nun schon ein halbes Jahr alt und zuckte nicht mehr so viel unkontrolliert im Schlaf. So haben wir den Schlafsack fast 10 Monate lang nutzen können.


Getestet von: Silke (34) mit Tochter Mina (im Alter von 0-10 Monate)
Erhältlich hier: www.babyschlafsack-cosyme.de
Kostet etwa: 75 Euro (normale Ausstattung) oder 90 Euro (Premium-Ausstatung)

Tags vom Beitrag
, , ,
Geschrieben von
Mehr von Silke Schröckert

40 Jahre „Fünf Freunde“: die Geschichtenmacherin

Vierzig Jahre „Fünf Freunde“: Am 1. November 1978 erschien die erste Geschichte...
Weiter lesen

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.