„Frank und Bert“: Zählen lernen mit besten Freunden

frank-bert-buch

Frank und Bert sind beste Freunde. Und sie lieben es, miteinander Verstecken zu spielen. Das Problem: Bert ist überhaupt nicht gut darin. Deshalb gewinnt immer Frank. Aber ist das schlimm? Nö, finden beide. Eine lustige Vorlese-Geschichte über die Wichtigkeit, ein guter Freund zu sein, bei der schon die kleinsten Zuhörerinnen und Zuhörer das Zählen üben können.


Wenn Frank und Bert verstecken spielen, läuft es immer gleich ab: Frank macht die Augen zu und zählt bis zehn. Bert rennt weg und versteckt sich …

frank-bert-buch
Augen zu und los: Auf dieser Seite können die Enkelkinder das erste Mal laut mitzählen

Nur leider ist Bert überhaupt nicht gut im Verstecken. Also so gar nicht.

Egal, wie viel Mühe er sich auch gibt: Frank findet ihn sofort.

frank-bert-buch
Nein, Berts Verstecke sind wirklich nicht besonders gut …

Bert ist sich sicher: Er braucht einfach nur mehr Zeit, um das perfekte Versteck zu finden! Und Frank möchte ihm natürlich die Chance geben.

Also beschließt der schlaue Fuchs, bei der nächsten Runde nicht nur bis zehn, sondern bis HUNDERT zu zählen. Hundert ist viel, das weiß Frank und das wissen auch die kleinen Leserinnen und Leser.

Auf den nun folgenden Seiten können sie deshalb gemeinsam mit Frank von eins bis hundert zählen:

frank-bert-buch-hundert
Zählen lernen mit Frank und Bert: Diese Seiten bereiten beim Vorlesen besonders viel Spaß

Frank zählt und zählt. Und Bert versteckt sich.

So wirklich gut ist Berts Versteck aber auch nach einhundert Verstecksekunden nicht. Macht aber nichts, findet Frank. Und entscheidet, dass Jemanden gewinnen lassen viel schöner ist, als immer nur selbst zu gewinnen.


Der lässt ihn mit Absicht gewinnen!


Ich lese die Geschichte von Frank und Bert meiner fünfjährigen Tochter vor: „Frank hat Bert mit Absicht gewinnen lassen!“, erkennt auch sie sofort. Ob sie das gut findet, möchte ich wissen. „Ja, weil Bert jetzt glücklich ist!“, entscheidet sie.

Noch viel mehr als die schöne Moral der Geschichte interessiert sie jedoch das Zählen bis hundert: Als engagiertes Vorschulkind, das seiner Einschulung sehnsüchtig entgegen fiebert, ist sie fasziniert von all den Ziffern und Zahlen und will unbedingt wissen, ob bei der 67 die 6 oder die 7 vorne steht und warum das so ist, obwohl man doch die 7 zuerst sagt und dann die 6, und warum nach der 49 nicht die 59 kommt und wie sieht eigentlich nochmal die 19 aus?

frank-bert-hundert
„Welche Zahl ist das?“ Die Zählseiten interessieren unsere kleine Testleserin am meisten

Also lesen wir nicht nur, sondern wir zählen. Immer und immer wieder, von eins bis hundert. Und meine Tochter ist mit so viel Freude dabei, dass sie die Zählseiten mittlerweile ganz alleine „vorlesen“ kann.

„Wenn ich in die Schule komme, kann ich schon alle Zahlen bis Hundert!“, verkündet sie stolz. Danke, Frank und Bert, denke ich.


„Frank und Bert“ ist im Coppenrath Verlag erschienen und kann zum Beispiel über myToys bestellt werden.
ISBN: 978-3-649-64210-7

Mehr von Silke Schröckert
Hörspiele auf der Toniebox: Braucht man das?
Hörspiele, Hörbücher, Musik – gibt es heute alles digital. Klar, das hat...
Mehr lesen ...
Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.