„Zu weit weg“ – Kino-Tipp mit Gewinnspiel

"Zu weit weg" arbeitet die Thematiken Zuwanderung und Integration sensibel und verständlich für Kinder auf. © Weydemann Bros. GmbH _Monika Plura

Am 12. März startet „Zu weit weg“ in den Kinos. Die Geschichte über die Kraft der Freundschaft zwischen dem 12-jährigen Ben und dem 11-jährigen Flüchtling Tariq ist aktuell in der Vorwauswahl für den Deutschen Filmpreis. Grund genug für Dreifach-Oma Corinna, einen ausführlichen Blick auf den Film zu werfen: Sie hat „Zu weit weg“ vor Kinostart angesehen und notiert für uns ihre Gedanken aus Großeltern-Sicht.


Dieser Film regt zum Austausch mit den Enkeln an, er verpflichtet nahezu dazu.


Darum geht es in „Zu weit weg“

Da sein Heimatdorf einem Braunkohletagebau weichen soll, müssen Ben (12) und seine Familie in die nächstgrößere Stadt umziehen. In der neuen Schule ist er erst mal der Außenseiter. Und auch im neuen Sportverein laufen die Dinge für den talentierten Stürmer nicht wie erhofft. Zu allem Überfluss gibt es noch einen weiteren Neuankömmling an der Schule: Tariq (11), Flüchtling aus Syrien, der ihm nicht nur in der Klasse die Show stiehlt, sondern auch noch auf dem Fußballplatz punktet. Wird Ben im Abseits bleiben – oder hat sein Konkurrent doch mehr mit ihm gemeinsam, als er denkt?

„Zu weit weg“ arbeitet die Thematiken Zuwanderung und Integration sensibel und verständlich für Kinder auf. © Weydemann Bros. GmbH _Monika Plura

Das berichtet Oma Corinna:

„Als Mutter zweier Mädels ermöglicht mir dieser Film auf unterhaltsame, interessante Weise einen guten Einblick in die Psyche der Jungen-Vorpubertät, der Integration und Welt der Schüler in der heutigen Zeit. Ich gebe zu: Bislang haben mich mehr Märchen oder reine ‚Mädchenfilme‘ angelacht, typisch Oma halt. Doch nun kenne ich endlich einen Film, den ich später liebend gern mit meinem Enkelsohn gemeinsam gucken werde: Fußball und Lego spielen eine große Rolle das kombiniert seine beiden großen Leidenschaften.

Die Emotionen berühren und sind so nachvollziehbar! Ben nimmt mich als Zuschauerin sofort mit. Seine Bedürfnisse und Sorgen werden gelebt dargestellt. Das Lächeln ist so sympathisch!


Der Film gibt genug Raum zum Verarbeiten.


Sicher regt dieser Film zum Austausch mit den Enkelkindern an, er verpflichtet nahezu dazu. Es gibt reichlich Themen: Heimat, Bürgerkrieg, Traumata, Familie, kulturelle Unterschiede, Umzugs- und Integrationsprobleme und Chancen, Recht und Unrecht, natürlich Teamgeist, Freundschaft und mehr. Als das Thema Blutsbrüderschaft aufkommt, werden bei mir Erinnerungen an Winnetou wach.

Die bewussten Längen im Film entschleunigen und geben Raum zum Verarbeiten. Und ich kann ihn mir dadurch auch schon mit dem 6-Jährigen Enkel anschauen und die verschiedenen Parallelen der beiden Jungen im Film verfolgen.“


Gewinnen Sie eines von 3 Fan-Paketen inklusive Kinotickets zum Film „Zu weit weg“!

Die Geschichte Ben und Tariq startet am 12. März in den Kinos. Umfangreiche Fan-Pakete zum Film gibt es hier gleich 3x zu gewinnen. Jedes Set enthält:

  • 2 Kinogutscheine
  • 1 Fußballsportbeutel (Fußball nicht enthalten)
  • 1 Trinkflasche
  • 1 Buch: „Clevere Fußball Tricks“ vom Plassen Verlag
  • 1 „Abseits-Erklär-Hilfe“-Fruchtgummis von Der Zuckerbäcker

Senden Sie einfach eine Email mit dem Betreff „Zu weit weg“, Ihrem Namen und Ihrer Anschrift an gewinnspiele@enkelkind.de oder schicken Sie uns diese Informationen über unser Kontaktformular.

Einsendeschluss ist der 8. März 2020. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

 

Tags vom Beitrag
, ,
Geschrieben von
Mehr von Enkelkind.de Redaktion

Ganzkörper-Check-ups: MRT zur Vorsorge?

Bin ich eigentlich rundum gesund? Gedanken zum eigenen Wohlbefinden kommen erst auf,...
Weiter lesen

1 Comment

  • Möchte den Film gern mit meinem Enkel sehen und würde mich sehr über den tollen Gewinn freuen.
    Meine Adresse
    Rosemarie Bahm
    Augartenstraße 38
    76137 Karlsruhe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.